? Thomas Marcinski Bedachungen | Willkommen...

Willkommen bei
Thomas Marcinski
Bedachungen

Ihr Dachdeckermeister
in Göttingen

Wir stehen f�r
Qualit�t,
Zuverl�ssigkeit und
Kundenn�he

Allgemeine Gesch�ftsbedienungen(AGB) Dachdeckerhandwerk

  • 1 Vertragsgrundlage
  • Vertragsgrundlage f�r von uns als Auftragnehmer �bernommene Auftr�ge sind die nachstehenden Gesch�ftsbedingungen. Diese AGB gelten im Gesch�ftsverkehr mit privaten (�13 BGB) und gewerblichen Kunden. Sie finden keine Anwendung bei einer Vergabe nach VOB/A.
  • 2 Angebot - Preise
  • Angebote haben eine G�ltigkeit von 6 Wochen ab dem Angebotsdatum. Mit der Angebotsannahme gelten die Angebotspreise bis zur Beendigung der Bauma�nahme, wenn die Arbeiten binnen vier Monaten begonnen werden. Tritt danach eine wesentliche Ver�nderung (gr��er oder kleiner 1 %) der Preisermittlungsgrundlage im Bereich Lohnkosten ein, erh�ht bzw. verringert sich der Angebotspreis in angemessenem Umfang. Vorbehaltlich eines jeder Partei zustehenden Einzelfallnachweises betr�gt die Preis�nderung 0,65% je 1% Lohnkosten�nderung. Eine Umsatzsteuererh�hung kann an den Auftraggeber weiterberechnet werden, wenn die Leistung nach Ablauf von vier Monaten seit Vertragsschluss erbracht wird. Die Leistung ist so kalkuliert, dass bei der Ausf�hrung Baufreiheit besteht und dass die Leistung zusammenh�ngend ohne Unterbrechung, nach Planung des Auftragnehmers erbracht wird. Bei Abweichungen (z.B. bei Behinderungen, Leistungsst�rungen) besteht ein Anspruch auf Erstattung der Mehrkosten. Das Angebot bleibt mit allen Teilen geistiges Eigentum des Auftragnehmers. Die Weitergabe oder sonstige Verwendung kann im Einzelfall gestattet werden.
  • 3 Witterungsbedingungen
  • Bei ungeeigneten Witterungs- und Trocknungsbedingungen kann der Auftragnehmer die Arbeiten unterbrechen. Die Dauer der Unterbrechung verl�ngert die Ausf�hrungsfrist, wenn es sich um ungew�hnliche Witterungsbedingungen handelt. Die Arbeiten sind bei geeigneten Witterungsbedingungen unter Ber�cksichtigung angemessener Organisations- und R�stzeiten fortzuf�hren.
  • 4 Verg�tung
  • Gem�� � 632a BGB k�nnen Abschlagsrechnungen jederzeit gestellt werden und sind sofort f�llig und sofort zahlbar. Dies gilt auch f�r die Bereitstellung von Materialien, Stoffen oder Bauteilen. Die Schlusszahlung ist 10 Tage nach Rechnungszugang f�llig. Skonto muss gesondert und ausdr�cklich vereinbart sein.
  • 5 Gew�hrleistung
  • Die Gew�hrleistungsfrist beginnt mit der Abnahme und ist die Frist, innerhalb dieser M�ngel an der Leistung geltend gemacht werden k�nnen (Verj�hrungsfrist). Die Leistungen werden vom Auftragnehmer nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik ausgef�hrt, hierf�r �bernimmt er die Gew�hr. F�r Besch�digungen der Leistungen, die durch unsachgem��en Gebrauch, Besch�digung oder Bearbeitung durch Dritte oder durch sonstige, nicht durch vom Auftragnehmer zu vertretende Umst�nde hervorgerufen sind, haftet dieser nicht. Verschlei� und Abnutzungserscheinungen, die auf vertragsgerechtem Gebrauch und / oder nat�rlicher, Abnutzung beruhen, sind keine M�ngel. Sie k�nnen bereits vor Ablauf der Gew�hrleistungsfrist eintreten. Dies gilt besonders f�r alle elektrisch/mechanischen Antriebsteile von Lichtkuppel�ffnungen, Dachfensteranlagen etc. Im �brigen gilt die Verj�hrungsfrist gem. � 634a BGB wie folgt:
    • - 2 Jahre f�r Wartungs-, Renovierungs- und Instandhaltungsarbeiten (Arbeiten, die nicht die Geb�udesubstanz betreffen)
    • - 5 Jahre bei Neubauarbeiten und Arbeiten, die nach Umfang und Bedeutung mit Neubauarbeiten vergleichbar sind (z. B. Grundsanierung) oder Arbeiten, welche die Geb�udesubstanz betreffen
  • 6 Aufrechnungsverbot
  • Der Auftraggeber kann die Zahlungsanspr�che des Auftragnehmers nicht mit Forderungen aus anderen vertraglichen Beziehungen aufrechnen, es sei denn, die Forderung ist unbestritten oder rechtskr�ftig festgestellt.
  • 7 Eigentumsvorbehalt
  • Soweit der Auftragnehmer im Rahmen seiner Leistungen auch Lieferungen erbringt, beh�lt er sich hieran das Eigentum bis zur vollst�ndigen Zahlung der erbrachten Leistungen vor. Wird ein Liefergegenstand mit einem Bauwerk fest verbunden, so tritt der Auftraggeber etwaige damit zusammenh�ngende eigene Forderungen (z.B. bei Weiterverkauf des Objektes) in H�he der Forderung des Auftragnehmers an diesen ab.
  • 8 Abnahme
  • Der Aufragnehmer hat Anspruch auf Teilabnahme f�r in sich abgeschlossene Teile der Leistung. Im �brigen erfolgt die Abnahme nach � 640 BGB. Der Abnahme steht es gleich, wenn der Besteller das Werk nicht innerhalb einer ihm vom Unternehmer bestimmten angemessenen Frist abnimmt. Die Abnahme kann auch durch schl�ssiges Verhalten erfolgen.
  • 9 Leistungsermittlung, Aufma� und Abrechnung
  • Bei einem Pauschalpreisvertrag erfolgt die Abrechnung nach den vertraglichen Vereinbarungen. Ist ein Einheitspreisvertrag vereinbart, erfolgt die Abrechung auf Basis einer Leistungsermittlung durch Aufmass. Dabei wird die Leistung nach den Ma�en der fertigen Oberfl�che berechnet. Als Ausgleich f�r den nicht berechneten Bearbeitungsaufwand zur Anarbeitung an nicht behandelte Teilfl�chen (so genannte Aussparungen), zum Beispiel Fenster- und T�r�ffnungen, L�ftungs�ffnungen werden diese Fl�chen bis zu einer Einzelgr��e von 2,5 qm �bermessen. Bei L�ngenma�en bleiben Unterbrechungen bis 1 m Einzelgr��e unber�cksichtigt. Auftraggeber und Auftragnehmer k�nnen weitere detaillierte Aufmassregeln durch Vereinbarung der jeweils einschl�gigen ATV VOB/C-Norm zugrunde legen.
  • 10 Sonstiges
  • Ist der Auftraggeber Verbraucher, so gilt der gesetzliche Gerichtsstand. Ansonsten ist Erf�llungsort und ausschlie�licher Gerichtsstand f�r alle Streitigkeiten der Gesch�ftssitz des Auftragnehmers, sofern sich aus der Auftragsbest�tigung nichts anderes ergibt. Sollte eine der vorstehenden Regelungen - gleich aus welchem Rechtsgrund - unwirksam sein, so wird dadurch die Wirksamkeit und Verbindlichkeit der �brigen Bestimmungen nicht ber�hrt.